StartseiteFür Ihr ZuhauseFür Hotels & Day SPAsFür Architekten & HandwerkerProdukteÜber unsDownloadsKontakt
Mehr über Dampfbäder

Ursprung

Das Wort Dampfbad im Allgemeinen ist ein Sammelbegriff für diejenigen heiß-/kalten Badeformen, die überwiegend mit Dampf betrieben bzw. beheizt werden. Dabei wird der Luft so viel Feuchte zugeführt, bis die Luft übersättigt ist. Die dabei in der Luft schwebenden Wassertröpfchen werden als Dampf bezeichnet. Entwickelt hat sich diese Badeform aus der russischen Banja, und wurde über die osmanischen Länder auch nach Griechenland und Rom überliefert, wo sie ihre Hochkultur erreichte. Da das Baumaterial in diesen heißeren, holzarmen Ländern überwiegend aus Steinen bestand, wurden auch die uns heute bekannten Thermen überwiegend aus Stein erbaut.

Gesundheitlicher Wert

Ein Dampfbad wirkt entspannend auf Körper und Geist. Die hohe Luftfeuchte öffnet und reinigt die Poren, und führt der Haut viel Feuchte zu, die dadurch jünger und frischer wirkt. Im Vergleich zur Sauna ist das Dampfbad milder, die feucht-warme Luft dringt tief in die Atemwege sowie Schleimhäute ein und löst auch hartnäckige Verschleimungen. Die Wärme wirkt zudem schmerzlindernd und entspannt die Muskulatur. Die Temperatur des Dampfbades liebt bei ca. 45°C. Die Badedauer liegt je nach eigenem Wohlbefinden bei ca. 15 bis 20 Minuten.

Moderner Einsatz

Die Begriffe Dampfbad und Dampfdusche unterscheiden sich durch deren Größe und Funktion.

Dampfbäder

bieten i. d. R. mehrere Sitz- oder Liegeplätze, sind relativ groß und meist gefliest, oft auch aus Acryl oder GFK. Früher wurden sie hauptsächlich in öffentlichen Anlagen eingesetzt; dank moderner Fertigungstechnologien und neuer Designs sind diese heute auch für die private Anwendung salonfähig.

Dampfduschen

hingegen wurden ursprünglich aus normalen Duschkabinen entwickelt und dienen auch hauptsächlich als Dusche, häufig mit Seitenbrausen oder anderen Erlebniselementen. Die Dampffunktion bietet hier einen attraktiven Zusatznutzen. Dank ihres geringen Platzbedarfes werden sie gerne im Badezimmer anstelle einer einfachen Dusche eingesetzt. Sie bestehen aus einer Duschwanne, Seitenwänden und Dach, damit der Dampf nicht entweichen kann. Die Rückwand kann aus Acryl oder Gefliest sein, die Front besteht meist aus Echtglastüren.

 

Copyright 2009-2019 by Graf Wellness-Design & SchreiberGrimm | Impressum | Datenschutz